„Verleger können kein Bewegtbild“

Martin Zimper, Professor für audiovisuelles Storytelling an der Zürcher Hochschule der Künste, ist bekannt für klare Worte. „Verleger können kein Bewegtbild“, urteilt Zimper und schließt gleich an, dass sie dies jedoch in Zukunft zwingend brauchen werden. Kooperationen mit Fernsehanstalten hält er für nicht zielführend. „Medienhäuser müssen beim Bewegtbild ihr eigenes Profil entwickeln“, rät Zimper. Beim bevorstehenden European Newspaper Congress in Wien wird er die Trends…

Julia Jäkel: Meine Thesen für einen modernen Verlag

„Wir setzen nicht zwei oder drei große Jetons auf ein einziges Segment“, sagte Gruner+Jahr-Chefin Julia Jäkel kürzlich dem Branchendienst „kress pro“. Der Kern des Geschäftes des Hamburger Verlages bleibt immer guter Journalismus, selbst wenn sich andere Medienhäuser davon zunehmend verabschieden. Nebenbei: Jäkel legt Wert darauf, dass Gruner+Jahr sich als Verlag bezeichnet und nicht als Medienhaus. „Ziel ist der beste und innovativste Magazinverlag zu sein, der…

Wie Coca Cola und Daimler zu Medienhäusern werden

Es begann vor fünf Jahren mit dem Online-Magazin Coca-Cola Journey, mit dem das Unternehmen seine klassische Corporate Website ersetzt hat. Inzwischen hat der Getränkekonzern mit CokeTV auch ein Fernsehformat gestartet und engagiert sich strategisch in Facebook, Youtube, Snapchat und Twitter. Auf einem ähnlichen Weg ist Daimler. Dazu wird die komplette Kommunikation des Konzerns umgebaut, auch mit vielen neuen Gesichtern in der dafür zuständigen Abteilung. Und…

Die Evergreen Content Strategie: Alle 90 Tage alte Inhalte neu verkaufen

Journalistische Inhalte werden zuerst teuer hergestellt und schlummern dann nach Veröffentlichung oft im Irgendwo. Dass dies eine enorme Verschwendung ist, wissen praktisch alle Medienhäuser – und finden sich damit ab. Die Verlagsgruppe Ebner in Ulm hat eine wirkungsvolle Strategie entwickelt, um wertvolle Inhalte über den Tag hinaus zu vermarkten – die Evergreen Content Strategie. Denn ebenso wie es Schlagerhits gibt, die offenbar nie aus der…

Internationaler Deutscher PR-Preis der DPRG in München: Frank Behrendt ist „PR-Kopf des Jahres“

München – In München hat die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) gestern den Internationalen Deutschen PR-Preis in mehr als 20 Kategorien vergeben. Bei der Verleihung vor mehr als 300 Gästen im Sofitel Bayerpost wurde der Kommunikationsberater Frank Behrendt als „PR-Kopf des Jahres“ ausgezeichnet. Die Jury unter ihrem neuen Vorsitzenden Prof. Dr. Peter Szyszka (Hochschule Hannover) würdigte insbesondere Behrendts konstruktives und kollegiales Engagement für den…